Das Jubiläumsjahr wurde mit dem Festakt am 21.Januar eingeläutet.

Zu diesem besonderen Anlass waren zahlreiche Gäste in das Zentrum

Altenberg geladen um das Geburtstagskind gebührend zu feiern.


Es folgten im Februar die Karnevalszüge in Witterschlick, Neukirchen - Vluyn

und Bornheim.


Im März ließen die Spielleute es sich nicht nehmen, zum Jubiläum ihr

Können unter Beweiß zu stellen. Unter der musikalischen Leitung von

Sabrina Hilgert gaben sie am 06.März ein Konzert im Freizeithaus des Revierpark

Vonderort. Das Publikum war begeistert von dem was

dargeboten wurde.


Das Jubiläumsjahr 2007


Am 06. Mai besuchten die Spielleute den Wettstreit in Buldern.

Hier belegten sie den 5. Platz. Der Pfingstsonntag gehörte dem Schützenfest in der Eislaufhalle, beim BSV Osterfeld 1981.


Der Juni begann am 03. mit dem Schützenfest in Buschhausen.

Es folgte ein Hochzeitsständchen am 06. und ging weiter mit dem

Wettstreit am 10. in Pohlhausen. Hier belegten die Spielleute den 5. Platz. Der Juni endete mit dem Ausmarsch am 17. nach Essen Schönnebeck mit dem BSV Essen - Frintrop.


Am 1. Juliwochenende wurde das Liricher Schützenfest gefeiert.

Zum 21. des Monats brachten die Spielleute dem Oberst Norbert Scheffs ein Geburtstagsständchen anlässlich seines 60.Geburtstags. Der Monat ging am 28. mit dem Schützenfest in Oberfrintrop zu Ende.


Zum Grillen am 04.08, trafen sich die Musiker zum wiederholten Male auf dem Hof der Familie Wirth. Es folgten die Schützenausmärsche 05.08. Osterfeld 1882, 09.08. Rothebusch, ein Geburtstagsständchen am 25.08. in Bottrop sowie am 26.08. für den Bürgerring Alstaden.



Am 02.September erreichte das 50. Jubiläumsjahr mit einem Freundschaftstreffen

in der Eislaufhalle Vonderort und dem Wettstreit im Freizeithaus des Revierparks

in Oberhausen seinen krönenden Höhepunkt. Da 25 Gastvereine zugesagt hatten,

erwartete man über 650 Spielleute. Hierauf  hatte sich der 1. Vorsiztender Uwe Giesenar

mit seiner Stellvertreterin Silke König, den Vorstandskollegen und den

Spielleuten bestens vorbereitet.


Erstmals in der Vereinsgeschichte wurde ein solch großes Fest, das zudem

in zwei Hallen statt fand, in Eigenregie ausgerichtet. Die gesamte Verpflegung

der Gäste wurde von 50 Personen, zusammengesetzt aus

Spielleuten, Mitgliedern und Freunden des Sz Blau-Weiß bewerkstelligt.

Dadurch war es dem Verein möglich, die Beköstigung zu sehr zivilen Preisen

anzubieten. Gleichzeitig  wollte man ein Zeichen setzen und nicht wie schon

selbst oft genug erlebt, den Kommerz in den Vordergrund stellen. Dies wurde

von den Festteilnehmern wohlwollend erkannt und angenommen, so dass dem

Verein vor dem eigentlichen Veranstaltungstag, bereits fast 400 Bestellungen

zum Mittagessen vorlagen. Was wiederum eine Herausforderung für die

Jugendwartin Regina Wimmers und Schriftführerin Susanne Pfeiffer darstellte,

die sich für die Essenzubereitung und -ausgabe verantwortlich zeigten. Für die

finanzielle Abwicklung an diesem Tag zeichnete sich die 2.Kassierin Kerstin Fritsche

verantwortlich, die nicht über Langeweile an der Wertmarkenkasse klagen konnte.

Da alle Vereine pünktlich eintrafen, konnte wie geplant und im Zeitplan vorgegeben

pünktlich um 10:00 Uhr mit den Musikvorträgen (Eislaufhalle Freundschaftstreffen /

Freizeithaus Wettstreit) begonnen werden. In der Eislaufhalle führte der

2.Corpsführer Udo Giesenar durch das musikalisch abwechslungsreiche Programm

des Freundschaftstreffens. Durch den Tag und die einzelnen Klassen beim

Jubiläumswettstreit führte die 1.Corpsführerin Sabrina Hilgert. Da im Rechenzentrum,

besetzt mit dem 1.Kassierer Wilfried Wirth und Silke König, zeitnah und rasch

ausgewertet wurde, konnte bereits um 18.30 Uhr die Siegerehrung und

Gastgeschenkausgabe erfolgen. Diese wurde von Uwe Giesenar und dem Schirmherrn
Herrn Wolfgang Grotthaus, MDB, durchgeführt.

Die Musikalischen Überflieger dieses Tages waren die Spielleute aus

Dingenden - Lankern!!! Nicht zu Unrecht schrieb die Rheinische Post in ihrer Ausgabe

vom 04.09.2007 „LANKERN: NUMMER EINS IM POTT“. Sie erspielten sich den

1. Platz in der Jugendklasse, in der Mittelstufe und in der Konzertklasse. Die Weiteren

platzierten waren in der Oberstufe mit dem 1. Platz „Klingendes Spiel“ Seppenrade,

in der Unterstufe mit dem 1. Platz der Spielmannszug „Blau - Weiß“ Essen Heisingen

sowie in der Klasse Musikzüge - Blasorchester mit dem 1. Platz das Modern Flute

Orchester Essen. Der September fand seinen Abschluss am 30.09. mit einem

Ständchen zum 60. Geburtstag in Dorsten.


Am 20.10. hatte das Tambourcorps Rheinklänge Buschhausen zu einem Festempfang mit Kirchgang und anschließendem Festkonzert aus Anlass seines 85. Vereinsjubiläums eingeladen. Diese Einladung wurde vom 1. Vorsitzenden, der 2. Vorsitzenden und dem Standartenträger wahrgenommen.


Im November fand ein Flötenworkshop statt. Zudem begleiteten die Spielleute

7 Martinszüge mit entsprechenden Klängen.


Das Jubiläumsjahr endete mit den Weihnachtsfeiern am 08. und 09. Dezember und einem am 15.12. durchgeführten Workshop für die Rhythmiker.

Alle Spielleute des Sz. BWO waren sich einig, trotz der vielen Arbeit, der 30 Auftritte und den Entbehrungen war das Jahr 2007, dem Rahmen angepasst, ein tolles Geburtstagsjahr. Nie zuvor hat der Verein für soviel Aufsehen in der Öffentlichkeit gesorgt.

Dies wurde zum einen durch 50 Pressetexte im laufenden Jahr sowie der Ausstrahlung eines 6o Minuten - Beitrages „50 Jahre Spielmannszug Blau - Weiß Oberhausen“ am 26. Oktober 2007 im Radio Oberhausen, dokumentiert.



2008 das Jahr danach…

Das Jahr nach dem Jubiläum, verlief um ein Vielfaches ruhiger ab, als das vorausgegangene Jubiläumsjahr. Den Auftakt bildeten im Februar die Karnevalsumzüge am 03.02. in Witterschlick, am 04.02. in Neukirchen - Vluyn und am 05.02. in Bornheim Merten.

Am 01.03. fand für die Rhythmiker ein Trommel - Workshop statt. Bei der am 08.03 stattgefundenen Landesjugenddelegierten - Tagung in Dingden Lankern war der Spielmannszug ebenfalls präsent. Zum Gedankenaustausch und zur Förderung der Geselligkeit trafen sich die Musiker am 22.03. zum Brunch, bevor der Monat mit einer Flötenprobe am 29.03. endete.


Am 13.04. fand eine Probenphase mit Ralf Winter statt. An der am 26.04. durchgeführten Landesdelegierten - Tagung des Landes Musik Verband NRW in Münster nahm der Verein auch teil.

Im Mai galt es 2 Termine wahr zu nehmen. So gehörte der 11.05. (Pfingstsonntag) dem Schützenfest in der Eislaufhalle, beim BSV Osterfeld 1981. Es folgte die Woche darauf, am 18.05., das Schützenfest in Buschhausen.


Der Juni begann am 01. mit dem Schützenfest in Bergeborbeck. Es folgte ein Geburtstagsständchen am 08. in Bottrop, ein Auftritt der zum wiederholtem male über das Internet entstand. Vom 13. - 16.06. fand die Abschlussfahrt aus Anlass des 50-jährigen Bestehen nach Bad Münster Eifel statt. Der Juni endete mit dem Ausmarsch am 22. zur 125 Jahrfeier der Schützengilde Holten  und dem Geburtstagsständchen am 28. in Bottrop.



Am 1. Juliwochenende wurde das Liricher Schützenfest gefeiert. Zum 12. des Monats brachten die Spielleute dem Weckoffizier Rainer Karbaum ein Geburtstagsständchen anlässlich seines 50.Geburtstags. Am folgenden Tag, waren die Spielleute zum wiederholten mal nach Langenfeld zum Schützenumzug eingeladen. Der Monat ging am 27. auf dem Olgagelände mit dem Schützenfest des  BSV Osterfeld 1882 zu Ende.


Zum Freundschaftstreffen am 10.08. hatte der Spielmannszug Rheinperle Sechtem geladen. Hier errangen die Spielleute beim Festumzug den 1.Platz. Es folgten die Schützenausmärsche 17.08. Rothebusch und das Schützenfest in Essen Frintrop am 29./30.08. u.a. mit dem großen Zapfenstreich.


Am 14. September besuchten die Musiker den Spielmannzug „Gut Spiel“ Mülheim - Styrum aus Anlass ihres 10-jährigen Bestehen.


Mit dem Auftritt am 04.10. in der Pauluskirche betrat der Verein Neuland. Die Musiker hatten auf der Empore platz genommen und untermalten den Auszug der frisch getrauten Brautleute Nadine und Stefan Koch mit Highland Cathedral.


Im November begleiteten die Spielleute 7 Martinszüge mit entsprechenden Klängen. Das Jahr endete mit

den Weihnachtsfeiern am 06. und 07.Dezember und dem am 13.12. durchgeführten Jugendausflug nach Köln sowie dem Jahresabschluss am 14.12. in Form eines Frühstücksbrunch.



2009 mit musikalische Höchstleistung…

Nach den Karnevalsumzügen am 22. Februar in Witterschlick, am 23. Februar in Velbert und dem Karnevalsumzug am 24. Februar in Bornheim Merten konnten sich die Spielleute auf Ihren ersten Wettstreit vorbereiten.


Dieser fand am 26. April in Schüttorf statt, wo sie einen hervorragenden 6. Platz (punktgleich mit dem 4. und 5.), in einem Teilnehmerfeld von 13 Vereinen, belegten.


Während der Sommer- und Schützenfestzeit begleitete der Spielmannszug, wie in jedem Jahr, den Schützenverein „St. Sebastianus Lirich 1893 e.V.“, sowie den BSV Essen Frintrop“ 1919 e.V. zu ihren alljährlichen Schützenausmärschen. Zum wiederholten Male waren Sie im Juli zu Gast beim Schützenfest in Richrath.


Für ein Geburtstagsständchen und eine Hochzeitfeier waren die Musiker im August verpflichtet.


Am 1. Septemberwochenende war man zu Gast beim Freundschaftstreffen in Essen um den Spielleuten in Werden zu Ihrem 100-jährigen Bestehen zu gratulieren.


Das musikalische Highlight des Jahres eröffnete sich dem Verein am 13. September beim Wettstreit in Lohne. Erstmals wurden man Teil eines bis dato noch unbekannten Systems, denn bevor man überhaupt in die Endrunde gelangen konnte, musste man sich zunächst dafür qualifizieren. Und entgegen allen Erwartungen gelang dies auch. Somit konnte man als Erstplazierter mit einer Punktzahl von 84,1 - und einem Abstand von 1,3 Punkten, vor dem Zweitplazierten, in die Endrunde einziehen.

Der Tag verlief für alle ab diesem Zeitpunkt sehr aufregend. Denn stets musste man bangen seinen Platz zu verlieren und gleichzeitig musste man sich auf den letzten Vortrag, ausgerechnet als letzter in der Reihenfolge, vorbereiten.

Doch alle Anspannung hatte sich gelohnt. Am Ende des Tages konnte man mit einer Gesamtpunktzahl von 174,42 und einem Abstand von 9,25 Punkten vor dem Zweitplazierten, als Siegerverein die Bühne verlassen. Es war fast nicht zu glauben was geschehen war. Die Musiker lagen sich glückselig und alle Anspannung abfallend in den Armen, denn dies war für sie nicht nur ein gewonnener Wettstreit, sondern auch Bestätigung für Ihre geleistete musikalische Arbeit, die Sie an diesem Tag mit Ihrer bisher höchst erspielten Punktzahl, die aus einem Wettbewerb hervorgegangen war, entlohnten.


„Herzlich Willkommen zum 74. Erntedank- und Winzerfest in Dattenberg“ hieß es für den Spielmannszug  am 3. und 4. Oktober. Der Vorsitzende des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Dattenberg hatte bei einer Recherche im Internet festgestellt, dass der Verein bereits vor genau 50 Jahren erstmalig in
Dattenberg zu Gast war. Dies sollte ein halbes Jahrhundert später wiederholt werden. Am Nachmittag des 3. Oktobers waren Sie als musikalische Begleitung, gemeinsam mit dem ortsansässigen Tambourkorps Erpel unterwegs, um die neue und alte Weinkönigin einzuholen. Ein Besuch des Weindorfes am Abend war selbstverständlich. Dem Wunsch des Veranstalters folgend, gaben sie nachmittags am 4. Oktober ein einstündiges Konzert im Weindorf und begleiteten anschließend den bunten und abwechslungsreichen Festzug.

Im November begleiteten die Spielleute 5 Martinszüge.

Nachdem die Pflichttermine und Spielverträge abgearbeitet waren, konnten sich die Spielleute Ihrer nächsten großen Herausforderung, für das kommende Jahr, stellen.


Als Teilnehmer der Großveranstaltung „Kulturhauptstadt 2010“ und eingebunden im Projekt „TWINS 2010 - Grenzenlose Musik“ werden sie im Rahmen dieses Projektes drei große Konzerte im nächsten Jahr u.a. mit einem russischen Schulblasorchester (bestehend aus 40 Musikern) aus der Stadt Nishnij Nowgorod geben.


Am Samstag, den 5. Dezember, fand eines der bedeutendsten und erfolgreichsten musikalischen Jahre mit einer Weihnachtsfeier seinen harmonischen Abschluss.

„TWINS 2010 - Grenzenlose Musik“

Nach den Karnevalszügen, Sonntag in Witterschlick, Rosenmontag beim Pöstertreck in Alstaden und Velbert sowie dem Karnevalsumzug am Veilchendienstag in Bornheim Merten, konnten wir uns verstärkt auf unser Projekt „TWINS 2010 - Grenzenlose Musik“ vorbereiten.

Nach zahlreichen vereinsinternen Proben mit unserem externen Ausbilder Jochen Lehmann, unzähligen Proben unter unserer musikalischen Leiterin Sabrina Hilgert und mehreren Gesamtproben aller Teilnehmer des Projektes „TWINS 2010 - Grenzenlose Musik“ konnten wir es kaum erwarten die neu einstudierten Musikstücke zu präsentieren.

Die Konzerte wurden musikalisch ausgerichtet vom Blasorchester Wesel-Bislich, Modern Flute Orchester Essen, Freies Musikkorps Essen - Kray, Tambourkorps Büderich, Spielmannszug Blau - Weiß Essen-Heisingen, dem Russischen Schulblasorchester aus Nishnij Nowgorod und dem Spielmannszug Blau - Weiß Oberhausen 1957 e.V..

Sie fanden am Samstag 18. September 2010 im "Grugapark" Essen, am Freitag 24. September 2010 im CentrO. in Oberhausen und abschließend am Samstag 25. September in Wesel auf dem Marktplatz, eingebunden in die 9. Weseler Kulturnacht, statt.

Beim Konzert im Grugapark musizierten die Spielleute das erste Mal im neuen Outfit. Man hatte beschlossen sich von den über Jahrzehnten bekannten blauen Uniformen zu lösen. Böse Zungen würden behaupten die letzte Entmilitarisierung habe stattgefunden.

Zusätzlich wurden die vertraglichen Verpflichtungen des laufenden Geschäftsjahres erfüllt, das Schützenfest und die Ausmärsche mit dem Schützenverein „St. Sebastianus Lirich 1893 e.V.“, die Ausmärsche des BSV Essen Frintrop“ 1919 e.V., der Schützenumzug in Richrath, ein Geburtstagsständchen und den Martinszügen im November.


Mit dem erstmals durchgeführten Weihnachtsbrunch (statt abendlicher Weihnachtsfeier) am Morgen des

5. Dezember fand ein arbeitsintensives Jahr seinen verdienten Abschluss.


Im abgelaufenen Jahr hat der Spielmannszug Blau Weiß Oberhausen 7 Proben mit Jochen

Lehmann, 4 TWINS - Proben, 3 Konzerte, 2 Geburtstagsständchen, 15 Schützenfestauftritte und 6 Martinszügen absolviert.

Nach dem wir die Karnevalszüge mit großer Freude am 06.03. für den Ortsausschuss in Witterschlick, am Morgen des 07.03. in Velbert für die KG Zylinderköpp, sowie dem Festausschuss Velberter Karneval e.V. am Mittag und Veilchendienstag den 08.03. für die Dorfgemeinschaft Merten hinter uns gelassen hatten,


hieß es für die Jugend, auf zum Schokoladenmuseum nach Köln, bei dem uns vom 1. Schritt an die Produktion einer Tafel Schokolade erläutert wurde. Zum Erstaunen der Jugend, wächst eine Tafel Schokolade überhaupt nicht an einem Baum, sondern hat einen langen Produktionsweg hinter sich. Natürlich wurde auch aus einem echten Schokoladenbrunnen "genascht".

Bei einer Vielzahl von internen und externen Gesprächen, vor dem Hintergrund um die weitere Zukunft und den Fortbestands des Vereins, reifte einmal mehr der Gedanke den Klangkörper zu überdenken und durch die Einführung der Böhmflöten breiter aufzustellen. Gewünschte Ergebnisse wären u.a., eine neue Herausforderung der Musiker, einhergehend mit einer weiteren musikalischen Fortbildung, ein größeres und interessanteres Repertoire, das ein oder andere neue Mitglied über diese Schiene für unseren Verein zu begeistern, vielleicht ehemalige Spielleute zurück zu gewinnen und nicht zu letzt durch die Gesamtheit der Maßnahmen die Zukunft des Spielmannszuges zu gewährleisten.

Parallel dazu sollte eine „Musikgemeinschaft“ mit dem Spielmannszug „Mit Spiel Voran“ Mülheim - Styrum

1998 e.V.  aufgebaut, ausgebaut und gefestigt werden.


2011 auf dem Weg zum Spielleuteorchester

Zudem mussten die vertraglichen Verpflichtungen des laufenden Geschäftsjahres erfüllt werden. Wir spielten wie jedes Jahr für den Schützenverein „St. Sebastianus Lirich 1893 e.V.“ und dem BSV „Essen Frintrop 1919 e.V“. Ein besonderes Erlebnis war für uns die Teilnahme an der Königsparade, sowie die Begleitung der Fahnenwache beim großen Schützenfest des BSV Kirchhellen. Es folgten zwei Freundschaftstreffen in Bisslich und Flüren, bevor es wieder mal zum Wettstreit in die Eifel ging. Hier erspielten sich die Spielleute den 2. Platz in der Konzertklasse und konnten zusätzlich mit dem Gewinn des Publikumspokal überraschen.

Um die musikalische Fort- und Weiterbildung zu gewährleisten werden unsere Spielleute, nach Absprache, stetig für verschiedenen Lehrgängen gemeldet. So waren die 3 Musiker die 2011 zum Mallet - Workshop für Anfänger waren jetzt ( Mai 2012) zum Mallet - Workshop für Fortgeschrittene des LMV in Essen - Heisingen

Zu einem intakten Vereinsleben gehören auch die Geselligkeit und das Leibliche Wohl. So luden die Jugendlichen Spielleute kurz entschlossen unter Leitung ihrer Jugendwartin, am 12.05.2012 zum „Griechischen Tag“. Alle Musiker waren zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen.

Ob Tzaziki, Schafskäse im Ofen überbacken oder Beefsteaks mit Schafskäse, um nur einiges zu nennen, es war ein Erlebnis, was sie kulinarisch gezaubert und auf den Tisch gebracht hatten.


Zurzeit ist der gesamte Probenablauf auf das Konzert ausgerichtet. So mussten die Proben um zusätzliche Böhmflöten- und Rhythmusproben erweitert werden. Des weiteren muss neues Notenmaterial besorgt, teilweise umgeschrieben oder auch neu arrangiert werden. Es gibt noch viel Arbeit in den nächsten Monaten….    


Zudem wollen wir neue Kontakte knüpfen, für uns werben und zudem aufzeigen wozu ein modern ausgerichteter Spielmannszug fähig ist. Um das größere und interessantere Repertoire musikalisch besser umsetzen zu können wurde nochmals im Bereich des Rhythmus, durch Zukauf weiterer Instrumente, investiert. Als Highlight sei hier die neue große Trommel der Firma ADAMS erwähnt.

Seit unserer Gründung musizieren wir, in der für einen Spielmannszug typischen Besetzung, CES- / FES - Marschflöten, C - Lyra, große - kleine Trommel und Becken. Gespielt wird in Mehrstimmiger Besetzung. Dies soll sich jedoch im Laufe des Jahres elementar ändern. Vor dem Hintergrund um die weitere Zukunft und den Fortbestands des Vereins, steht das 55. Jahr des  Bestehens im Zeichen der Böhmflöte und der Ausrichtung des Vereins in ein modernes Spielleuteorchester. Der Ausbau und die Erweiterung des Klangkörpers und die damit einher gehenden musikalischen Möglichkeiten sollen zum Jahresende mit einem großen Konzert der Öffentlichkeit vorgestellt werden.


„vom traditionellen Spielmannszug zum modernen Spielleuteorchester

Das Jubiläumsjahr 2012

55 Jahre Spielmannszug Blau - Weiss Oberhausen

55 Jahre Spielmann - Wilfried Wirth - Ehrenmitglied

Der Spielmannszug Blau-Weiss Oberhausen hatte am 03.11.2012 zum Konzert unter dem Titel „Gestern - Heute - Morgen… vom Spielmannszug zum Spielleuteorchester“… in die Aula des Bertha von Suttner Gymnasium in Oberhausen, eingeladen.

Zahlreich waren die Interessierten und die geladen Gäste erschienen.


Zum Auftakt erklang der Marsch „Hoch Heidecksburg“. Anschließend begrüßte der 1.Vorsitzende die Konzertbesucher und Ehrengäste. Unter ihnen der Vizepräsident des Landes Musik Verband NRW 1960 e.V., Herbert Felske, die Ehrenvorsitzende des Bürgerring Alstaden  Frau Marianne Vier sowie die Abordnungen vieler befreundeter Musikvereine. Nach der Mikrofonübergabe an den Moderator Markus Thesing, dessen Begrüßung und erste Moderation erklang unter der musikalischen Leitung von Sabrina Becker die Polka „Sly Panenky. Es folgte das von Ralf Siegel und Bernd Meinunger komponierte Musikstück „Moskau“ bevor die Rhythmiker des Spielmannszuges mit dem „Trommelsolo Nr. 1“ für  Aufsehen und Begeisterung sorgten. Nach den Klängen „Im sonnigen Süden“ verabschiedeten sich die Musiker mit der „ABBA Hit Collection“ in die wohl verdiente Pause.


Stand die erste Konzerthälfte für „Gestern und Heute“ beim Spielmannszug, war man nun beim „Morgen“ angekommen. Im neuen Outfit und unter Beteiligung des Publikums begann die 2.Konzerthälfe rhythmisch mit einem von Sabrina Becker und Stephan Giesenar arrangierten „Samba  Puzzle“. Nach einer einleitenden Moderation zum Spielleuteorchester und die Böhmflöte, kam diese jetzt zum ersten Mal Einsatz. Bei „An Irish Blesing“ konnten die Konzertbesucher feststellen, welcher Klangkörper sich entwickelte.


Nach diesem Höhepunkt für die Vereingeschichte, ging es musikalisch mit „Morgens um Sieben“ von James Last weiter. Die Stimmung im Publikum war mittlerweile so gut, dass die Musiker auf der Bühne, von einem Chor, bestehend aus dem Publikum, das mächtig mitsummte, unterstützt wurden. Mit den Stücken „Eleni“ und „I will follow him“ war die 2. Konzerthälfte wie im Flug vergangen. Bevor der Moderator die Zugabe, ein Zusammenschnitt aller Melodien der 2.Konzerthälfte, anmoderierte dankte der Vorsitzende ihm ebenso wie  Sabrina Becker, Kerstin Giesenar, Stephan Giesenar und Michael Wimmers mit Präsenten, für die hervorragende musikalische Vorbereitung und Einstellung der Spielleute auf dieses Konzert.

Er hatte in der 55-jährigen Vereinsgeschichte über Proben, Auftritte, Versammlungen und Vorstandsitzungen es geschafft, 7583 Mal für den Verein unterwegs gewesen zu sein. Deshalb bat ihn der Vorsitzende zu sich, um Ihm für diesen grandiosen Einsatz zu danken. Er überreichte Wilfried Wirth ein Präsent, was diesem fast unangenehm schien. Als dieser sich bereits abgewandt hatte, um seinen Platz im Orchester wieder einzunehmen, bat der Vorsitzende ihn noch kurz zu verweilen, er hätte ihm noch etwas vorzulesen. Uwe Giesenar verlass nun den Text der Urkunde, mit der Wilfried Wirth zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Unter stehenden Beifallsbekundungen der Orchestermitglieder und der Konzertbesucher nahm Wilfried Wirth voller Stolz diese Auszeichnung an, die in der Vereinsgeschichte erst das 2. Mal vergeben wurde. Selbstverständlich dankte der Vorsitzende auch der Frau des neuen Ehrenmitglieds, mit einem Blumengebinde, für ihre Entbehrungen über all die Jahre.

Nun übernahm der 1.Vorsitzende Uwe Giesenar das Mikro mit der Bitte, ihm einige Gedanken zum 55-jährigen Bestehen zu erlauben. Wer nun dachte er würde die Vereinsgeschichte zum Besten geben, hatte sich getäuscht. Er begann seine Rede mit der „Zahl des Tages“, der 7583. Die Lösung in seiner Rede war so verblüffend, wie genial. Denn diese Zahl führte zum einzigen noch aktiven Gründungsmitglied Wilfried Wirth.

Dem Chronisten bleibt nur die Feststellung, mit einer solchen Truppe braucht man sich um die Zukunft und die nächsten Jahre des Spielmannszuges Blau - Weiß Oberhausen 1957 e.V. nicht zu sorgen.


zur Hauptübersicht

zurück zu den Jahren

1997 - 2006